Stimmen zu den Bildern


Zu den Bildern von  Ruth Neureiter

Prof. Karrer und Künstlerjury der Art-Academie Mondsee

Ruth Neureiters Bilder führen an den Ursprung und berühren durch ihre  Bildsprache die Zeitlosigkeit.
(Prof. Siegfried Karrer)
Durch Reduktion der Farben und Formen erlangen sie Tiefe, strahlen Ruhe und Kraft aus. Hohe künstlerische Kompetenz zeigt sich bei ihr  im Umgang mit Alltagsdingen.
Ruth Neureiters Bilder atmen!


Stimmen aus dem Gästebuch, eine kleine Auswahl

 

   Man müsste still halten können
   So vorsichtig hinhören
   Und so aufmerksam betrachten
   Dass sich die ganze Welt auftut
   Und man alles an ihr
   Von innen versteht
   Über alle Worte hinaus
   Ulrich Schaffer

Ich freue mich sehr über die wunderschönen Bilder, die eine Weile
in meiner Kanzlei hängen dürfen und wünsche viele Betrachter mit offenen Augen
Monika Grimm zur allerersten Ausstellung.

Ein Akkord für Sie, Ihre Bilder, Ihre Lyrik ist Äathetik, Licht, Wärme, Bescheidenheit.
Ich bedanke mich herzlich für diesen Abend.
Irmgard Kirmer, Ausstellung Go! 2006

 

Zartheit und in die Tiefe führend
Bettina Fricke von Waldthausen

 

Wie schön, wie Sie Ihre Freude, Ihre Achtsamkeit, Ihre Zuneigung zu Menschen und der Natur umsetzen. Strahlend und nachdenklich machend.
Ingeborg Ott, Ausstellung Klinikum Starnberg

 

Bilder und Titel korrespondieren auf das Erfreulichste. Die Farben licht und heiter. Feine, sehr feine Arbeiten.
Kürzel nicht lesbar

 

Supertoll, gute Stimmung, was zum Träumen.
L. L.

 

Liebe verehrte Künstlerin,
ganz zufällig bin ich an diesen von den Bildern und Texten verzauberten Ort gekommen und habe mich anrühren lassen von den kleinen Geheimnissen, die überall versteckt sind und der Welt einen neuen Blick geben. Danke für das Geschenk.
Renate Gross, Künstlerin

 

„Kunst verlangsamt die Zeit“
Das und manches andere wurde heute klar.
Tief beeindruckt!
Karl Auwärter, Gisela Auwärter

 

In Menschen etwas zum Schwingen bringen durch Malerei – welch göttliche Gabe! Eine gute Hand!
M. Ariane Huber, 2012

 

Welche Freude! Zu meinem Geburtstag durfte ich einen Ihrer so feinen Schmetterlinge einfangen.
Friedo Moser, CH, 2012

 

Was für eine wunderschöne Ausstellung! Ich gratuliere Dir, liebe Ruth!
Octavio Paz schreibt in dem Gedicht Piedra del sol:
… der lichtdurchströmte Augenblick verschließt sich und reift nach innen, ruhig und schlägt Wurzeln, keimt in mir auf, besetzt mein ganzes Wesen und treibt aus mir sein windberauschtes Laubwerk, meine Gedanken sind nur Sein. Quecksilbern kreist sein Saft durch meine Venen; Geistbaum und Früchte um die Zeit zu schmecken!
Mir kommt es vor, als hätte er dich und deine Arbeiten (nicht nur die Bilder) beschrieben.
Genieße den Erfolg!
Camillo, 2012

 

Sehr berührend.
10. 6. 2012 C. Hillekamp, Mönchengladbach

 

„Das Thema „Palettenmetamorphosen“ versprach von Anfang an viel und ist überaus spannend. Die Bilder übertreffen die Erwartungen! Eine wunderbare Ausstellung!!“
Ulli Zangenfeind

 

"Der Text zu dieser wunderbaren „Schreibspureninstallation“ passt haargenau. Man hätte es nicht eindringlicher, gefühlvoller schreiben können.“
E. B., Gräfelfing 2013

 

„Berührend, nachsinnend, erinnernd, bewahrend, wandelnd…“
Ohne Unterschrift, Gräfelfing 2013

 

„Zutiefst berührend, aufwühlend bei aller Ästhetik!“
Ohne Unterschrift, Gräfelfing 2013

 

„Ein sehr beeindruckendes WERK – voller Leben und Respekt. Die Hängung hier an diesem Ort ist sehr gut, der Beton wird durch die Schriftfragmente förmlich aufgeweicht“.
Danke S. Seyfried, Gräfelfing 2013

 

„Danke für den Beitrag zum Heil – werden!“
Thomas Sedlmair ,Gräfelfing 2013

 

„Das Kunstwerk spricht sofort den Seelengrund an. Bild und Text gehören zusammen und das Kunstwerk gehört bleiben an diesen Platz. Es wäre sehr, sehr schön!“
F. Spannagl, Gräfelfing 2013

 

„„Schreibspuren“ an dieser Stelle Gräfelfings, am Wohnort eines Widerstandskämpfers, an einer Wand, die in einen bedrohlichen Abgrund verschwindet – ein Objekt, das wie geschaffen für ein Rathaus mit Geschichtsbewusstsein ist. Ankaufen!!!“
Hanne Bötsch

 

„Danke, Ruth Neureiter, für diese intensive Auseinandersetzung mit einem wichtigen Teil unserer Geschichte. Möge es ein Aufruf zu Frieden und gegenseitiger Wertschätzung mit allen Völkern der Erde werden.“
Magdalena Unger, Gräfelfing 2013

 

Aus dem Zufälligen, im Farben- und Formenspiel entdeckten und zugedeckten Schriften der Zeitungen sind ganz feine, in großer Spannung gestaltete Kunstwerke entstanden, die gerade durch die ganz feinen Verbindungslinien eine so wohltuende Sensibilität erhalten. Ich spüre das Echo dieser Bilder in mir.
R. V. Schmidt, „Black and…“, Wersonhaus 2014


Du Dunkel in der Finsternis –
Öffne dich –
Licht.
Danke
Tina Reuther, „Black and…“, Wersonhaus 2014


Fragil und delikat und mit immer tieferen Öffnungen in den „Raum dahinter“
Sehr anrührender Weg des Ausdrucks
Dr. A. Weber, „Black and“, Wersonhaus 2014


Sehr beeindruckende Werke – es gibt Momente, in denen die Sprache den
Betrachter fast ohne Worte stehen lässt.
In diesen Bildern findet man die Sprache wieder neu!
Wunderschöne Ausstellung! Vielen Dank!
Dr. W. und E. Suffel, „Black and“, Wersonhaus 2014


Ein neuer Klang: Konturenreich und höchst sensibel gestaltet.
Ihre Kunstfreunde aus Bad-Wörishofen
Gisela und Armin Spitzar, „Black and“, Wersonhaus 2014


Vom Kino kommend – schwarz und weiß – dazu verstärkt durch Farbe – wie in Tatis Schützenfest – und dann noch umwoben von den Schriften dieser Welt – sage ich einfach –Danke- für die gewonnenen Eindrücke.
Matthias Helwig, „Black and“, Wersonhaus 2014

 

…Faszinierend sind die vielen Kombinationen der Farben Weiß und Schwarz im Kontrast mit den Zeitungsausschnitten aus den unterschiedlichsten Ländern…
Dr. R. Felkel, Wersonhaus 2014

 

WUNDERSCHÖN sind die Arbeiten geworden!
So viel Color in dieser Serie!
Deine Myne, Wesonhaus 2014


Nach einer anstrengenden, arbeitsreichen Woche bin ich hier gelandet
und durfte in nur einer Stunde alle Last abwerfen.
Die Bilder mit den dazugehörigen Geschichten beeindrucken zutiefst und machen
einem eindringlich deutlich, welsch unermesslicher Schatz Sprache und Schrift sind.
Ein großer Dank an Frau Neureiter, die mit dieser wunderbaren Ausstellung uns
allen diesen Schatz vor Augen führt.
Hier erfährt man zudem, wie vielfältig die Farbe Schwarz sein kann.
R. Friedl, Wersonhaus 2014


Auch hier wunderbare Leichtigkeit!
M. Ramsauer, Bad-Wörishofen 2014


Welch Farbenrausch! Herrlich!
A. Daur, Bad-Wörishofen 2014


Und wieder lohnt der Weg! Die Bilder machen ein freudiges und warmes Herz.
Ganz herzlich
Tina und Isabelle, Bad-Wörishofen 2014



Presseecho